Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

27.11.2012, 10:20

Preisbrecher zu 6990 Euro

Dacia Sandero: So gut kann billig sein

Billigautos haben in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Hochkonjunktur. Das gilt vor allem für die rumänische Renault-Tochter Dacia. Seit Jahren erreicht sie mit sehr preiswerten Modellen hohe jährliche Zuwachsraten und verdient dabei noch Geld. Jetzt wird der seit 2008 gebaute Sandero, das zweitstärkste Modell in der Palette, abgelöst. Die kompakte, viertürige Schräghecklimousine bietet Dacia ab dem 12. Januar zum unglaublich günstigen Basispreis von 6990 Euro an. Damit ist der Sandero das preisgünstigste Modell auf dem deutschen Markt.

- Anzeige -
Dacia Sandero
Dacia Sandero: Unglaublich - das Basismodell kostet nur 6990 Euro.
© Werk

Trotz des Dumpingpreises verbessert Dacia den Sandero in der zweiten Auflage sogar noch. Beispiel Sicherheit: Der Neue hat jetzt serienmäßig Seiten-Airbags und den Schleuderschutz ESP, den es vorher nicht mal als Option gab. Auch die Isofix-Befestigungen für Kindersitze gehören zum Lieferumfang. "Es geht darum, unseren Kunden nützliche Details zu bieten", sagt Dacia-Vorstand Reinhard Zirpel und erinnert an die 3-Jahres-Garantie. Allerdings erreicht bisher kein Dacia-Modell mehr als drei Sterne (von fünf möglichen) beim Euro NCAP-Crashtest.

Navi zu 180 Euro

Dacia Sandero Heck
Verbessert: In Sachen Fahrstabilität hat der neue Sandero hinzugelernt.
© Werk Zoomansicht

Außen wächst der ziemlich unauffällig gestylte Sandero um knapp vier Zentimeter auf rund 4,06 Meter. Bei gleichem Radstand bleibt den Insassen genügend Platz, auch in Höhe und Breite. In das etwas eingeschränkt zugängliche Gepäckabteil passen 320 bis 1200 Liter, in den beiden höheren (von drei) Ausstattungsstufen "Ambiance" und "Laureate" lässt sich künftig die Rücksitzlehne ein Drittel zu zwei Drittel umlegen. (Zum Vergleich: Der VW Polo bietet nur 280 bis 952 Liter.) Auf einen Griff zum Zuziehen der Heckklappe muss der Kunde verzichten. Wer bereits Radio und Touchscreen geordert hat, kann für günstige 180 Euro Aufpreis das Media-Navigationssystem draufsatteln. Für die (manuelle) Klimaanlage wird immer ein Mehrpreis von 590 Euro verlangt.

Verbessert hat Dacia die Fahrstabilität und die Lenkung, aber es bleibt freilich noch ein Abstand zu anderen Marken. Das Fahrwerk ist ziemlich straff ausgelegt. Bei den Fahrgeräuschen und der Abstimmung des guten Dieselmotors auf das Fahrzeug wäre noch Feinschliff möglich. Das gilt auch für den Komfort an Bord: Die Sitze bieten nur wenig Seitenhalt. Einen besseren Eindruck als zuvor machen die verwendeten Plastik-materialien; Hochwertiges kann zu diesen Preisen aber niemand erwarten. In jeder Hinsicht übersichtlich ist die Bedienung.

Dacia Sandero Innenraum
Sandero-Cockpit: Ersichtlich ziemlich schlicht. Für's kleine Geld geht das aber völlig in Ordnung.
© Werk Zoomansicht

Moderne Motoren aus dem Renault-Baukasten

Dacia kann sich weitgehend aus dem Baukasten von Renault bedienen. Dazu zählt die Verwendung von Motoren, wobei selbst das neueste Aggregat, der 0,9-Liter-Dreizylinder zum Einsatz kommt. Allerdings muss die Low-Cost-Marke auf aktuelle technische Lösungen wie Sechsganggetriebe oder ein Start-Stopp-System verzichten.

Zwei Benziner und ein Diesel stehen zur Auswahl. Als Einstiegsbenziner dient der 1.2 75 (75 PS) zum Supersparpreis von 6990 Euro, in der besseren Ausstattung "Ambiance" sind 1000 Euro mehr fällig. Der 1.2 wird im genormten Mix mit 6,0 l/100 km angegeben. Neu im Sandero ist der erst kürzlich im Renault Clio eingeführte Dreizylinder TCe 90 eco. Er verbraucht laut Norm nur 5,2 Liter auf 100 Kilometer, entsprechend 120 g/km CO2-Ausstoß; das sind 22 Prozent weniger als beim Vorgänger mit vier Zylindern. Der turbogeladene 0,9-Liter-Dreizylinder muss bei zügiger Fahrweise auf Touren gehalten werden, das bedeutet auch häufigeres Schalten und steigende Verbrauchswerte. Angeboten wird der Sandero TCe 90 ab 10090 Euro.

Noch sparsamer macht es nur der 1,5-Liter-Diesel: der dCi 90 eco begnügt sich mit 3,8 Liter und 99 Gramm CO2 auf der jeweiligen Distanz. Der Selbstzünder wird ab 11890 Euro angeboten. Zudem ist auch eine Flüssiggas-Variante (für den 1.2 Basisbenziner mit 75 PS) ab 8790 Euro erhältlich.

Dacia Sandero Stepway
Sandero Stepway: Das Schwestermodell im robusten Offroad-Look ist bei den Kunden besonders beliebt und soll 60 Prozent der Verkäufe tragen. Preis: Ab 9990 Euro.

Besonders beliebt: Der Stepway im Offroad-Look

Zeitgleich liefert Dacia auch den neuen Sandero Stepway aus. Das robuster wirkende Schwestermodell im Offroad-Look teilt sich mit dem Basis-Kleinwagen die künftige Plattform und ist bis zur B-Säule identisch. Der bei den Kunden beliebte Crossover mit Dachreling und höherer Bodenfreiheit kostet in der Basis unverändert 9990 Euro, in der gehobenen "Prestige"-Ausstattung (unter anderem mit Klimaanlage) ab 11990 Euro. Demnächst soll die Sandero-Modellfamilie weiteren Zuwachs bekommen, erstmals ist auch eine Kombiversion geplant.

Ingo Reuss

27.11.12
 
- Anzeige -

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -

Schlagzeilen

Facebook

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (2): Spitzenreiter Spitzenreiter SCP von: opul - 20.09.14, 21:35 - 18 mal gelesen
Re (2): So besser, Herr Bruchhagen? von: RudyMentaire - 20.09.14, 21:35 - 13 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
22:10 EURO Horse Racing Time
 
22:10 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
22:30 EURO Rallye
 
22:30 SKYS1 Formel 1: Großer Preis von Singapur
 
22:45 SDTV Gamba Osaka - Cerezo Osaka
 
- Anzeige -

- Anzeige -