Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.03.2017, 11:13

Vornehmes SUV im Fahrbericht

Jaguar F-Pace: Auch abseits der Boulevards zuhause

Auch Jaguar konnte irgendwann nicht mehr anders: Ein SUV musste her. Warum auch nicht, schließlich haben sich selbst bei einem dezidierten Sportwagenhersteller wie Porsche längst Macan und Cayenne als Topseller etabliert. Und dank der abenteuerlustig-robusten Schwester Land Rover wissen die Briten hochqualifizierte Offroad-Kompetenz zur Hand. Im Fahrbericht: Der F-Pace 30d mit 300 PS starkem Sechszylinder-Diesel.

Jaguar F-Pace 30d
Jaguar F-Pace 30d: Der 300 PS starke V6-Biturbo-Diesel erweist sich als eine famose Antriebsquelle für das britische SUV.
© Hersteller

Wie er aussieht: Etwas "Katzenhaftes" sollte sich auch der F-Pace bewahren. Wenn schon SUV, dann im markenkonformen Jaguar-Design - und bitteschön sportlich. So transportiert der wuchtige Wagen Stilelemente vom Roadster F-Type, eine Aluminium-Architektur verspricht leichtfüßige Fahreigenschaften. Breit ist der Brite vor allem (2,18 Meter mit Außenspiegeln), dankbar macht man sich da beim Rangieren die Dienste der 360-Grad-Einparkhilfe und des Surround-Kamerasystems zunutze.

Innen hat der F-Pace nichts radikal Sportwagenhaftes, das ist gut und schön so. Es tut sich der Komfort eines fein eingerichteten Luxuskabinetts auf. Bequem steigen die Passagiere ein und aus, satt fallen die Türen ins Schloss, ab "Prestige"-Ausstattung aromatisiert der Duft von Ledersitzen die Raumluft. Elegant fährt der runde Drehregler der Achtgang-Automatik (von ZF) aus der Mittelkonsole, am Armaturenträger breitet sich die weite Landschaft des digitalen TFT-Displays und eines großformatigen Touchscreens aus. Den verschlungenen Pfaden des Infotainments lässt es sich allerdings nicht hundertprozentig intuitiv folgen.

Jaguar F-Pace innen
Vornehm: Der Fahrgastbereich ist edel eingerichtet. Jaguar-typisch ist der runde Regler für die Automatik.
© HerstellerZoomansicht

Wie viel Platz er hat: Bis zu fünf Personen finden ein sehr komfortables Unterkommen, vorne (Aufpreis) auf 14-fach verstellbaren, beheiz- und kühlbaren Sitzen. Der 650 bis 1750 Liter fassende Kofferraum wird größeren Transportaufgaben problemlos gerecht, selbstredend ist eine sensorgesteuert elektrische Heckklappe zu ordern. Gleichfalls elektrisch surrt die Anhängerkupplung unterm hinteren Stoßfänger hervor; ein wichtiges Detail, denn mit 2400 kg Anhängelast überzeugt der F-Pace auch als kräftiges Zugpferd.

Was er leistet: Die Zeiten werden nicht einfacher für den Diesel. Dennoch: Dieser Dreiliter-V6 mit seinem mächtigen Drehmoment von 700 Nm und dem Leistungspotenzial von 300 PS ist einfach eine fabelhafte Antriebsquelle. Die opulenten Kräfte entfaltet der Biturbo in ebenso gelassener wie souveräner Manier und baut dabei eine standesgemäß sonore Klangkulisse auf. Die Automatik ist dem Motor ein kongenialer Partner. Dank EU6-Qualifikation dürfte der 30d übrigens auch ins feinstaubgesperrte Stuttgart einfahren.

Wie er sich fährt: Fahrtechnisch gibt sich das Jaguar-SUV sportlich ambitioniert, die direkte, elektromechanische Servolenkung liefert beste Rückmeldung, nie verlässt den Fahrer das beruhigende Gefühl, den großen Wagen verlässlich zu beherrschen. Schön wäre allerdings ein Tick mehr an Komfort. Und aus dem großen Wendekreis (12,29 Meter) resultiert beim Rangieren ein gewisser Raumbedarf.

Wenn er darf, wie er kann, pflügt der F-Pace dank seines serienmäßigen Allradantriebs und diverser elektronischer Offroad-Assistenten höchst unbeeindruckt durchs Gelände - als Trainingslager hat der Brite immerhin das Land-Rover-Testgelände Eastnor Castle absolviert.

Jaguar F-Pace
Ausflug ins Gelände: Der F-Pace wird auch mit schwierigerem Terrain als diesem fertig.
© HerstellerZoomansicht

Was er verbraucht: Gar nicht mal so viel. Wer den Briten nicht gerade mit Topspeed (241 km/h sind möglich) über die Autobahn prügelt, schafft sogar Verbrauchswerte mit einer Acht vor dem Komma. Unser Schnitt lag bei 9,8 l/100 km. Für ein fast 1,9 Tonnen gewichtiges Gefährt kein Wert, der zum Meckern Anlass gibt.

Was er bietet: Den F-Pace 30d gibt es in den Ausstattungsvarianten Pure, Prestige, Portfolio, R-Sport und S. Allradantrieb und Automatik sind immer an Bord, ebenso wie Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein Smart-Key-System mit Keyless-Start sowie ein Multimediasystem, zu dem auch ein Bluetooth-fähiges Telefonsystem und Bluetooth-Streaming gehören. Außerdem zählen Assistenzsysteme wie All Surface Progress Control (eine Geschwindigkeitsregelung für niedriges Tempo), Berganfahrhilfe, autonomer Notbremsassistent oder Spurverlassenswarner zum Lieferumfang.

Das meiste, was den vornehmen Charakter des Wagens ausmacht, kostet allerdings extra, und das nicht zu knapp, vom erweiterten Parkhilfe-Paket zu 2499 Euro über das Head-up-Display-Paket zu 1561 Euro bis hin zum Edel-Infotainment zu 3545 Euro. Ein schlaues Detail ist der Activity-Key (367 Euro) - ein wasser- und stoßfestes Armband, das statt des eigentlichen Schlüssels zu allerlei sportlichen Aktivitäten mit aus dem Wagen genommen werden kann.

Was er kostet: Der F-Pace 30d in einfachster Pure-Ausstattung kommt auf 58.800 Euro, das edle Topmodell "S" steht ab 72.050 Euro in der Preisliste.

Jaguar F-Pace Kofferraum
Geräumig: Das Gepäckabteil fasst 650 bis 1740 Liter, wenn die Rücksitzlehnen umgeklappt werden.
© HerstellerZoomansicht

Was wir meinen: Auch wenn stattliche SUVs wie der Jaguar F-Pace in erster Linie von denen geschätzt werden, die drinsitzen, während ihm die anderen eher ungnädige Blicke hinterherschicken: Man könnte sich sehr daran gewöhnen, an das souveräne Dahindieseln auf hoher Sitzposition inmitten einer vornehmen Umgebung. Könnte. Denn der Preis in diesem Fall ist hoch. Allein die buchbaren Extras addieren sich beim F-Pace schnell zu einer Summe, für die es anderswo einen Kompaktwagen gibt.

Ulla Ellmer

Die Daten des Jaguar F-Pace 30d

Hubraum 2993 ccm, Zylinder 6, Leistung 221 kW/300 PS, max. Drehmoment 700 Nm bei 2000/min, Spitze 241 km/h, Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 6,2 sec, Normverbrauch innerorts 6,9, außerorts 5,6, kombiniert 6,0 l D pro 100 km, Testverbrauch 9,8 l/100 km, CO2-Emission 159 g/km, Schadstoffklasse Euro 6, Energie-Effizienzklasse B, Länge 4,73 m, Breite 1,94 m (mit Außenspiegeln 2,18 m), Höhe 1,65 m, Kofferraum 650 - 1740 l, Leergewicht 1884 kg, zulässiges Gesamtgewicht 2570 kg, Anhängelast 2400 kg. Achtgangautomatik, Allradantrieb. Versicherungs-Typklassen 22 (HP), 27 (TK), 28 (VK). Preis ab 58.800 Euro.

 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Hab endgültig von dem Zirkus die Schnauze voll von: Oloth33 - 27.06.17, 16:24 - 3 mal gelesen
Re (2): Hab endgültig von dem Zirkus die Schnauze voll von: Oloth33 - 27.06.17, 16:02 - 60 mal gelesen
Re (3): Hab endgültig von dem Zirkus die Schnauze voll von: otteg - 27.06.17, 15:59 - 34 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
16:45 SKYS2 Beach-Volleyball
 
17:15 ARD UEFA Fußball-Europameisterschaft U 21
 
17:30 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
18:00 SDTV Newcastle United - Queens Park Rangers
 
18:00 SKYS2 Fußball
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun