Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

Bayern München

 
FC Schalke 04

2:2 (2:1)

Bayern München
Seite versenden

FC Schalke 04
Bayern München
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.








Schalke legte prima los - Zwei Tore reichen nicht zum Sieg

Blitzstart verpufft wirkungslos

Obwohl der FC Schalke nach 20 Minuten bereits mit 2:0 gegen den FC Bayern führte, musste sich die Slomka-Elf mit nur einem Zähler zufrieden geben. Die Münchener indes kamen ins Spiel zurück, konnten aber nur phasenweise überzeugen.

Makaay
Der fliegende Holländer: Roy Makaay sicherte den Bayern einen Zähler in Gelsenkirchen.
© dpaZoomansicht

Schalke-Coach Mirko Slomka baute sein Team im Vergleich zur bitteren 0:3-Niederlage in Stuttgart auf drei Positionen um: Im Tor ersetzte überraschend Neuer den eigentlich einsatzfähigen Stammkeeper Rost, außerdem liefen Kobiashvili und Kuranyi an Stelle von Hamit Altintop und Boenisch auf.

Den Gästen aus München reichte unter der Woche eine Nullnummer gegen Sporting Lissabon zum Einzug ins Achtelfinale der Champions League. Die noch gegen den Gast aus Portugal aufgebotenen Lell und Salihamidzic blieben draußen, für sie liefen der wieder genesene van Bommel und der im Europacup gesperrte Schweinsteiger auf.

- Anzeige -

Die zuletzt arg gescholtenen "Knappen" verloren keine Zeit und legten gleich gut los. Kuranyi hätte nach Rodriguez' feiner Vorarbeit von der linken Seite bereits früh zur Führung einköpfen können, allerdings traf der ehemalige Stuttgarter aus vier Metern Torentfernung das Leder nicht optimal (7.).

Schalke agierte bissig und ließ die Bayern gar nicht in die Zweikämpfe kommen. Eine knappe Viertelstunde war gespielt, da entwischte Varela auf der rechten Angriffsseite Lahm und schlug einen Haken. Während der Nationalverteidiger ins Leere lief, hatte der Uruguayer alle Zeit der Welt und passte in den Fünfmeterraum, wo Lövenkrands die Flanke antippte und Kahn im Kasten des Rekordmeisters keine Abwehrchance ließ (13.).

Die Bayern fanden keine Antwort. Statisch im Spiel und unentschlossen in den Zweikämpfen fand die Magath-Elf kein Rezept gegen weiter wie aufgedreht spielende Gelsenkirchener. Kobiashvili versuchte nachzulegen und nahm aus 18 Metern eine Vorlage des Dänen Lövenkrands mit vollem Risiko. Kahn im Gästetor streckte sich vergeblich, der Schuss des Georgiers schlug platziert im linken oberen Winkel ein (20.). Von den Gästen hingegen kam weiterhin nur wenig. Kahn verhinderte auf der Linie gar das 0:3 (29.).

Nach diesem aus Sicht der Münchener vollkommen missratenen Beginn brachten sie nun etwas mehr Struktur in ihre Aktionen. Makaay schob nach einer guten halben Stunde zum vermeintlichen Anschlusstreffer ein, Schiedsrichter Kircher verweigerte dem Tor aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition des Schützen allerdings die Anerkennung (34.).

Die Gäste stabilisierten sich in der Folge. Zwar ließen sie in ihren Offensivaktionen weiterhin die letzte Entschlossenheit vermissen, allerdings stemmten sie sich nun gegen bis dahin drückend überlegene Gastgeber.

Als Sagnol in der letzten Aktion vor dem Seitenwechsel noch einmal einen Freistoß von der rechten Seite ausführte, waren alle Akteure noch einmal im Schalker Strafraum versammelt. Die Freistoßflanke des Franzosen wehrte Neuer direkt vor die Füße von Ottl ab, der aus zwölf Metern ohne Probleme zum Anschlusstreffer einschieben konnte (45.).

Bayern begann den zweiten Durchgang deutlich selbstbewusster. Die Schalker Dominanz schien verflogen und so dauerte es gerade einmal sieben Minuten, da war die Partie wieder offen. Ottl spielte Makaay an, der versetzte Krstajic und vollstreckte aus 15 Metern (52.).

Plötzlich dominierten die Bayern das Spiel. Schalke präsentierte sich verunsichert und unentschlossen, die Gäste hingegen agierten aus einer souveränen Defensive und machten ihr Spiel: Die Kräfteverhältnisse des ersten Durchgangs schienen inzwischen komplett umgekehrt.

Chancen waren in dieser Phase auf beiden Seiten jedoch Mangelware. Lediglich ein Schuss durch Lövenkrands von der linken Seite konnte verzeichnet werden, Kahn tauchte jedoch ab und parierte ohne Probleme (70.).

Lövenkrands_Kobiashvili
Da schien der Sieg noch nahe: Kobiashvili jubelt nach seinem 2:0.
© dpa

Die Luft schien nun raus. Bayern verwaltete das Ergebnis, suchte jedoch nicht die Entscheidung. Schalke rannte an, fand jedoch kein Mittel. So kam der Spielfluss zum Ende hin fast völlig zum Erliegen. Schalke legte zwar noch einmal zu, allerdings verstanden es die Gäste, sämtliche gefährliche Aktionen der "Königsblauen" im Keim zu ersticken.

So blieb es letzten Endes beim 2:2-Unentschieden. Beide Teams bleiben mit je 17 Punkten Tabellenführer Bremen auf den Fersen, ein Sieg hätte den Gewinner jedoch bis auf einen Punkt an Werder herangebracht.

Schalke wird am nächsten Spieltag nach Mönchengladbach reisen, Bayern hingegen erwartet Hannover 96.

05.11.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (4,5) - 
Rafinha (3,5) , 
Bordon (3,5)        
Krstajic (4) , 
Rodriguez (4)    
Varela (3)    
Bajramovic (4) , 
Kobiashvili (2,5)    
Halil Altintop (4,5) , 
Lövenkrands (3)    

Einwechslungen:
59. Hoogland (3) für Bordon
72. Pander für Rodriguez
78. Hamit Altintop für Varela

Trainer:
Slomka
Bayern München
Aufstellung:
Kahn (3,5) - 
Sagnol (4) , 
Demichelis (3,5) , 
van Buyten (4)    
Lahm (4) - 
Ottl (3)        
van Bommel (4)        
R. Santa Cruz (5)    
Makaay (3)    

Einwechslungen:
80. Salihamidzic für R. Santa Cruz
82. Karimi für van Bommel

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Lövenkrands (13., Linksschuss, Varela)
2:0
Kobiashvili (20., Linksschuss, Lövenkrands)
2:1
Ottl (45., Rechtsschuss)
2:2
Makaay (52., Linksschuss, Ottl)
Gelbe Karten
Schalke:
Bordon
(4. Gelbe Karte)
Bayern:
Ottl
(1. Gelbe Karte)
,
van Bommel
(2.)
,
van Buyten
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
05.11.2006 17:00 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61482 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 3
hatte bis auf kleine Unsicherheiten die Partie jederzeit im Griff, erstickte aufkommende Hektik sofort im Keim.
Spieler des Spiels:
Levan Kobiashvili
In der glänzenden Schalker Anfangsphase war er der Antreiber. Kluge Pässe und mit einem tollen Schuss Schütze des 2:0.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -