Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

4
:
2

im Elfmeterschiessen
2:2 (2:2,1:0)
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach


1. FC UNION BERLIN
BOR. MÖNCHENGLADBACH
15.
30.
45.

60.
75.
90.













105.
120.


Halbfinale, Union Berlin - Borussia M´gladbach n.V. 2:2 (2:2, 1:0) i.E. 4:2

Beuckert: der Held der "Eisernen"

Personal: Union-Trainer Wassilev konnte Bestbesetzung aufbieten, nachdem Kapitän Menze nach halbjähriger Verletzungspause (Schulter-Operation) wieder fit ist. Bei der Borussia musste Asanin (Mittelfußbruch) ersetzt werden. Witeczek saß nach auskurierter Bänderdehnung nur auf der Bank. Für ihn rückte Osthoff in die Vierer-Abwehr-Kette, Van Houdt agierte als dritte Spitze.

Taktik: Bei Union agierte Libero Tschiedel hinter einer Dreier- Abwehr-Kette, die sich konsequent der Spitzen annahm. Allerdings blieben Kremenliev und Nicol auf ihren Positionen, auch wenn Van Houdt und Korzynietz die Flügel wechselten. Menze und Ernemann bildeten die Auffangstation für Demo und Hausweiler. Die Borussia ließ Vorsicht walten. Vor der Vierer-Abwehr- Kette war Nielsen Abfangjäger, doch nicht selten zog sich der Kapitän noch dahinter zur Absicherung zurück. Drei Spitzen sollten für gefährliches Flügelspiel für den Vollstrecker Van Lent sorgen.

Spielverlauf: Die Berliner dominierten die erste Halbzeit deutlich. Sie waren zweikampfstärker, entschlossener, aggressiver. Der Zweitligist dagegen fand nie zur Bindung, in der Abwehr gab es viele Unstimmigkeiten. Durkovic nutzte Stellungsfehler von Pletsch und Nielsen zur verdienten Führung. Nach der Pause wendete sich das Blatt. Union musste dem Tempo Tribut zollen, der wichtige Defensiv-Spieler Ernemann schied mit einer Oberschenkel- Zerrung aus. Gladbacher Tore waren nur eine Frage der Zeit. Demo, vor allem aber Hausweiler entwickelten einen ungeheuren Druck, Van Lent machte seinem Ruf als Torjäger - außer beim Elfmeterschießen - alle Ehre. Doch Menzes Kopfball-Tor (Fehler von Demo) brachte den Regionalligisten ins Spiel zurück und bescherte ihm die zweite Luft. Im offenen Fight danach erspielten sich beide Mannschaften noch Chancen zur Entscheidung.

Fazit: Union besaß im Elfmeterschießen die besseren Nerven. Das Remis nach 90 und 120 Minuten entsprach den Leistungen.

Von Jürgen Nöldner

07.02.01
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Beuckert (2) - 
Tschiedel (3)    
Kremenliev (3)    
Persich (2,5) , 
Nikol (3) - 
Menze (3)    
Ernemann (3)    
Balcarek (3,5)    
Koilov (3,5) - 
Isa (4)        
Djurkovic (2,5)        

Einwechslungen:
58. Okeke (5) für Ernemann
69. Zechner (3,5) für Balcarek
69. Teixeira (3,5) für Isa

Trainer:
Vasilev
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Kamps (3) - 
Eberl (3,5)    
Pletsch (3,5) , 
Korell (3,5)    
Osthoff (3) - 
P. Nielsen (3,5)    
Hausweiler (2,5)    
Demo (3)        
Korzynietz (4,5)    
van Lent (2)        

Einwechslungen:
46. Aidoo (2,5) für Korzynietz
81. ter Avest (5) für P. Nielsen
109. Stassin für Demo

Trainer:
Meyer

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Djurkovic (27., Rechtsschuss)
1:1
van Lent (61., Rechtsschuss, Hausweiler)
1:2
van Lent (67., Kopfball, Hausweiler)
2:2
Menze (80., Kopfball)
 
Elfmeterschießen
0:0
van Lent (nicht verwandelt)
1:0
Teixeira (verwandelt)
1:0
Eberl (nicht verwandelt)
2:0
Zechner (verwandelt)
2:1
Hausweiler (verwandelt)
3:1
Djurkovic (verwandelt)
3:2
Aidoo (verwandelt)
4:2
Nikol (verwandelt)
Gelbe Karten
Union:
Djurkovic
(2. Gelbe Karte)
,
Isa
(1.)
,
Kremenliev
(1.)
,
Tschiedel
(2.)
Gladbach:
Demo
(1. Gelbe Karte)
,
Hausweiler
(1.)
,
Korell
(3.)
,
Eberl
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
06.02.2001 20:30 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
18100 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
10:11
Eckenverhältnis:
5:5
Schiedsrichter:
Dr. Helmut Fleischer (Sigmertshausen)   Note 3
im umkämpften Spiel mit klarer Linie, erkannte die Schwalbe von Durkovic, Assistent Greipl hätte bei Menzes Tor Abseits signalisieren müssen.
Spieler des Spiels:
Sven Beuckert
Der 27-Jährige ebnete mit zwei gehaltenen Elfmetern den Weg ins Finale. Er strahlte im Spiel Ruhe aus, war bei beiden Toren machtlos.