Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Seite versenden

Borussia Dortmund
Bayern München
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.













BVB gewinnt Supercup - Erste Pep-Pleite

Reus eröffnet und beendet den Torreigen

Borussia Dortmund hat in einer hoch unterhaltsamen Partie den FC Bayern mit 4:2 (1:0) geschlagen und damit den Supercup 2013 gewonnen. Die Klopp-Elf zog den Bayern gerade in der ersten Halbzeit den Zahn und ging bereits früh durch einen individuellen Patzer des FCB in Führung. In der zweiten Hälfte kämpfte sich Bayern zurück, sah sich dann aber schnell wieder in Rückstand. Für Pep Guardiola war es die erste Niederlage als Bayern-Coach.

Freute sich über ein seltenes Kopfballtor: Marco Reus.
Freute sich über ein seltenes Kopfballtor: Marco Reus.
© getty imagesZoomansicht

BVB-Trainer Jürgen Klopp setzte in seiner Startelf auf das altbewährte Spielermaterial. Weder Mkhitaryan (Teilriss der Syndesmose) noch Sokratis oder Aubameyang (beide Bank) durften beginnen. Links verteidigte Schmelzer, Subotic und Hummels bildeten das Innenverteidigergespann. Großkreutz gab den Rechtsverteidiger, Bender und Sahin die Doppelsechs. In der offensiven Schaltzentrale spielte Gündogan, Reus und Blaszczykowski kamen über die Außenbahnen. Vorne stürmte Lewandowski. Ebenfalls keine Überraschungen gab es beim FCB. Neuer und Ribery traten verletzungsbedingt die Reise ins Revier gar nicht erst an. Wie gewohnt vertrat Starke den Nationalkeeper zwischen den Pfosten. Davor kehrte Lahm nach dem Barcelona-Spiel auf seine angestammte Rechtsverteidiger-Position zurück. Neuzugang Thiago wurde im 4-1-4-1-System von Pep Guardiola erneut im defensiven Mittelfeld eingesetzt. Davor spielten Shaqiri und Robben über die Außenbahnen, Müller und Kroos im Zentrum. Im Sturm kam Mandzukic zum Einsatz.

- Anzeige -

Starke patzt, Reus staubt ab

Bei noch immer hochsommerlichen Temperaturen starteten Dortmund und der FCB ins Spiel um den Supercup. Die Dortmunder agierten von Beginn an sehr laufstark und setzten die Bayern durch frühes Pressing unter Druck. Damit hatten die Guardiola-Schützlinge durchaus ihre Probleme. Das Spiel des Triple-Siegers konnte sich nicht entfalten. Und schlimmer noch: Ein individueller Fehler brachte den Rekordmeister früh in Rückstand. Torwart Starke patzte nach einem Bender-Kopfball eklatant. Reus hatte genau darauf spekuliert und per Kopf abgestaubt (6.).

Die Dortmunder zogen sich nach der Führung etwas zurück und lauerten mitunter auf Konter. Auf diese Weise hätte Lewandowski beinahe das 2:0 erzielt, allerdings war der Pole aus abseitsverdächtiger Position gestartet und wurde zurückgepfiffen (8.). Auch die Bayern sollten im Anschluss zu ihren ersten Chancen kommen, doch Weidenfeller zeigte gegen Shaqiri zweimal seine Klasse (10., 14.). Auf der Gegenseite war es erneut Lewandowski, der nach einem Querpass von Reus an einem diesmal stark reagierenden Starke scheiterte (19.). Kurz darauf gewährte Schiedsrichter Dr. Jochen Drees den Akteuren eine kurze Trinkpause (24.).

Während der kurzen Unterbrechung versuchte Guardiola seine Eleven neu zu ordnen. Doch außer dem aktiven Shaqiri war auch in der Folge kaum etwas zu sehen. Immer wieder war es der Schweizer, der das Spiel ankurbelte. So bereite er eine Alaba-Vorlage für Mandzukic vor, doch der Kroate rutschte aus fünf Metern am Ball vorbei (35.). Der BVB kam bis zum Halbzeitpfiff auch nur noch gelegentlich vor das Bayern-Tor. Gündogan probierte es zweimal: Erst wurde der Schuss des Nationalspielers abgeblockt, anschließend hielt Starke das Spielgerät fest (42., 43.).

Wahnsinn! Drei Tore in drei Minuten

Marcel Schmelzer gratuliert Ilkay Gündogan für seinen tollen Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1.
© getty imagesZoomansicht

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kam bei den Hausherren Kehl für Bender. Beiden Teams fehlte mittlerweile die Durchschlagskraft. Knapp zehn Minuten lief hüben wie drüben kaum etwas glatt, ehe sich die Ereignisse binnen drei Minuten überschlugen. Zunächst glich Robben nach einer Hereingabe von Lahm per Kopf aus (54.). Doch dann schlug der BVB gleich zweimal zurück. Erst köpfte van Buyten eine Gündogan-Flanke unglücklich ins eigene Tor (56.), ehe Gündogan mit einem Schlenzer aus 16 Metern sehenswert auf 3:1 stellte (57.).

Müller im Pech, Reus im Glück

Es war nun ein richtig hochklassiges Spiel, in welchem die Bayern nur wenige Momente später schon wieder verkürzten. Wieder war es Lahm, der auf Robben passte. Diesmal drehte sich der Niederländer um Subotic herum und schloss mit seinem starken linken Fuß ab (64.) - nur noch 2:3. Zwei Zeigerumdrehungen später probierte es Mandzukic per Seitfallzieher, verfehlte das Ziel aber um einen knappen Meter. Es hätte also gut und gerne schon 3:3 stehen können, ehe auf beiden Seiten weitere Wechsel anstanden. Schweinsteiger und Pizarro auf Münchner und Aubameyang auf Dortmunder Seite kamen in die Partie.

Die Bayern wollten unbedingt den Ausgleich erzwingen und hätten ihn um ein Haar durch Müller erzielt. Thiago hatte den Nationalspieler wunderbar in Szene gesetzt, doch die Latte stand zwischen dem FCB und dem möglichen 3:3 (80.). Danach vergaben Aubameyang (83.), Sahin und Reus (beide 84.) die mögliche Vorentscheidung. Spannung kam aber nicht mehr auf, obwohl der Rekordmeister nochmal alles nach vorne warf. Denn nach einem Thiago-Ballverlust wurden Münchner bestraft. Wieder lief der BVB-Konter über den schnellen Aubameyang, der vor Starke auf den freien Reus ablegte. Der Edeltechniker traf zum 4:2-Endstand und sorgte die Entscheidung, wenngleich er bei der Ballabgabe Aubameyangs im Abseits gestanden hatte.

Für Supercup-Sieger Dortmund wird es kommenden Samstag ernst. Dann spielt die Klopp-Elf in der ersten Pokalrunde beim SV Wilhelmshaven. Der FC Bayern startet am Montag, 5. August, um 20.30 Uhr in die Pokal-Titelverteidigung. Gegner ist der BSV SW Rehden.

Bilder vom Spiel in Dortmund
Starkes Patzer leitet Peps erste Pleite ein
Der Pokal
Objekt der Begierde

Um diesen Pokal kämpfen der BVB und der FC Bayern in Dortmund: der Supercup.
© picture-alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
27.07.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (2)    
Großkreutz (3,5) , 
Subotic (2) , 
Hummels (3) , 
Schmelzer (3) - 
Sahin (3,5) , 
S. Bender (3)    
Blaszczykowski (3,5)    
Gündogan (1,5)        
Reus (1,5)        

Einwechslungen:
46. Kehl (2,5) für S. Bender
72. Aubameyang für Blaszczykowski
88. Sokratis für Gündogan

Trainer:
Klopp
Bayern München
Aufstellung:
Starke (4) - 
Lahm (2)    
van Buyten (4,5) , 
J. Boateng (2)    
Alaba (3,5) - 
Thiago (2,5) - 
T. Müller (3,5) , 
T. Kroos (4)    
Robben (2)        
Mandzukic (4,5)    
Shaqiri (4)    

Einwechslungen:
67. Schweinsteiger für Shaqiri
75. Pizarro für Mandzukic
86. Dante für T. Kroos

Trainer:
Guardiola

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Reus (6., Kopfball, S. Bender)
1:1
Robben (54., Kopfball, Lahm)
2:1
van Buyten (56., Eigentor, Kopfball, Gündogan)
3:1
Gündogan (57., Rechtsschuss)
3:2
Robben (64., Linksschuss, Lahm)
4:2
Reus (86., Rechtsschuss, Aubameyang)
Gelbe Karten
Dortmund:
-
Bayern:
J. Boateng
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
27.07.2013 20:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80645 (ausverkauft)
Spielnote:  1
tolles Tempo, spannend, mitreißend, Fußball für Feinschmecker: Das war allerbeste Werbung für die neue Saison.
Chancenverhältnis:
7:5
Eckenverhältnis:
2:3
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 2,5
sehr souverän und sicher, beim 4:2 allerdings stand Reus knapp im Abseits.
Spieler des Spiels:
Ilkay Gündogan
Der Mann für die genialen Momente im Spiel. Klasse-Pässe, feines Tor, starker Antreiber.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -